Organisatoren sind bereit für die große Show

Quelle: www.wn.de Bericht vom 10.01.2017


Foto: Jürgen Peperhowe

Endspurt für den Auftakt in der Halle Münsterland: Die Vorbereitungen für den K+K-Cup sind nahezu abgeschlossen.

Münster - Alles im Plan – außerplanmäßig ist bei den bevorstehenden Ritten im Rahmen des K+K-Cups bestenfalls die außergewöhnliche Dichte an Favoriten. So viele junge Reiter mit großem Talent waren selten in der Halle Münsterland am Start.

Von Henner Henning

So schnell kann Oliver Schulze Brüning nichts erschüttern. Auch wenn in den letzten Tagen und Stunden vor dem Beginn des K+K-Cups sein Handy häufiger klingelt als sonst und die letzten Aufbauarbeiten samt Feinheiten koordiniert werden, bleibt der Vorsitzende des gastgebenden Reiterverbands Münster ruhig. Denn eines ist sicher: Wenn am Mittwochmorgen um 9 Uhr der erste Reiter mit seinem Pferd in den Parcours kommt, werden die Hindernisse stehen – und das Turnier kann beginnen.

Weiterlesen ...

Heimische Luft verleiht Jens Baackmann Flügel

Quelle: www.wn.de Bericht vom 10.01.2017


Heimstark im Sattel: Jens Baackmann. Foto: Jürgen Peperhowe

Münster ist für Jens Baackmann sportlich ein gutes Pflaster. Zuletzt nutzte er den Heimvorteil, um sich weit vorne zu platzieren. Und auch für den anstehenden K+K-Cup hat er sich einiges vorgenommen – ebenso wie weitere Lokalmatadore.

Von Henner Henning

Dass die heimische Luft in Münster beflügelnde Wirkung haben kann, hat Jens Baackmann im vergangenen Jahr bewiesen. Beim K+K-Cup in der Halle Münsterland landete er mit Carmen im Championat auf Platz sechs, um dann im Großen Preis im Sattel von Taquila als Dritter zu glänzen. Noch besser lief es im Sommer beim Turnier der Sieger vor dem Schloss. Die Qualifikation zum Großen Preis gewann Baackmann mit Carmen, einen Tag später musste das Duo nur dem Weltklasse-Paar Marcus Ehning und Pret a Tout den Vortritt lassen.

Den Heimvorteil nutzen und sich Familie wie Freunden gut präsentieren wollen neben Baackmann auch die weiteren Münsteraner. Etwa Carsten Averkamp (RV St. Hubertus Wolbeck ), Eva Bitter (RV St. Georg Münster), Gerrit und Lars Nieberg (Wolbeck), Marie Schulze Topphoff (RV Roxel) oder die Albachtener Zoe Osterhoff und Philipp Winkelhaus , die allesamt die Prüfungen der Youngster-Tour wie der Mittleren und Großen Tour mit ihren Pferden angehen.

Akzente wollen auch Ulrike Bruns (RFV Nienberge), Niklas Engemann, Karin Ernsting, André Sakakini (alle Wolbeck), Andrea Hoppe (St. Georg), Lena Sennekamp (Albachten) oder Bernd und Philipp Schulze Topphoff setzen – entweder mit ihren jungen Pferden auf der Youngster-Tour oder auf der Mittleren Tour. Für eine Menge Lokalkolorit ist gesorgt, Unterstützung ist den heimischen Startern gewiss. Und wer weiß, vielleicht beflügelt Münsters Luft derart, dass so mancher Sieg in der Stadt bleibt.

Bernd und Oliver Schulze Brüning sind die Turnier-Macher

Quelle: www.wn.de Bericht vom 10.01.2017


Foto: Jürgen Peperhowe

Wenn der Vater mit dem Sohne: Bernd Schulze Brüning hat das Hallenturnier entscheidend nach vorne gebracht, nun ist Sohn Oliver erfolgreich am Ruder.

Münster - 1973 war Bernd Schulze Brüning der beste Springreiter des Hallenturniers in Münster. Danach wurde er Turnierchef und brachte die Veranstaltung entscheidend voran. Auch in Zukunft bleibt das Familiensache.

Von Michael Schulte

Es ist kein richtiges Jubiläum, aber immerhin eine Schnapszahl. Exakt 44 Jahre ist es her, da räumte Bernd Schulze Brüning beim Hallenturnier in Münster so richtig ab. Nicht die Hindernisse, die überwand der damals als tollkühn bezeichnete Springreiter spielend. So gut und sicher, dass er zum erfolgreichsten Reiter des Turniers 1973 und mit etlichen Ehrenpreisen belohnt wurde.

Weiterlesen ...

Bauern-Olympiade hat besondere Strahlkraft

Quelle: www.wn.de Bericht vom 10.01.2017


Foto: Jürgen Peperhowe

Die Titelverteidiger vom RV Gustav Rau Westbevern: (v.l.) Marie Strömer, Karin Schulze Topphoff, Christian Schulze Topphoff, Charlotte Wiegert, Tim Kolkmann, Kathrin Kolkmann, Annika Schnüpke, Sabine Schulze Beckendorf, Trainerin Tanja Alfers

Münster - Von seiner Strahlkraft hat der Wettkampf um die Wanderstandarte auch bei seiner 81. Auflage nichts verloren. Heiß begehrt waren die Tickets für die Kür am Donnerstagabend. „Nach gefühlt 1:50 Minuten waren wir ausverkauft. Da ging nichts mehr“, sagt Oliver Schulze Brüning, Turnierchef beim K+K-Cup.

Weiterlesen ...

Die Wanderstandarte der Stadt Münster

Beim traditionellen Reit- und Springturnier, zu dem in jedem Januar mittlerweile über 30.000 Besucher kommen, tritt seit 1949 die internationale Springreiter-Elite gegeneinander an.

Im Rahmen dieses Turniers wird schon seit 1928 die so genannte Bauernolympiade ausgetragen, ein Mannschafts-Wettkampf des Reiterverbandes Münster um die Wanderstandarte der Stadt Münster.

Die Siegerliste:

Weiterlesen ...

K+K Cup Münster goes TV

Münster, 06.01.2017 – Früh im Jahr bildet der K+K Cup in der Halle Münsterland ein erstes Highlight in der Pferdesport geprägten Region Westfalen. Wenn in der kommenden Woche (11. bis 15. Januar 2017) die 141. Auflage des K+K Cup, dem traditionsreichen Reit- und Springturnier des Reiterverbandes in Münster, ansteht, wird nicht nur die Reiterelite aus NRW vertreten sein, sondern auch die regionalen Nachwuchstalente stehen im Rahmen des K+K Cup ganz klar im Fokus.

Westfalentag ist der Hingucker zum Auftakt

Quelle: www.wn.de Bericht vom 06.01.2017

Echte Hingucker wie hier 2015 mit Baccardi von der Station Rüscher-Konermann gibt es bei der Hengst-Gala zu sehen, die den ersten Tag beim K+K-Cup abschließt. Foto: Jürgen Peperhowe

Münster - Zum siebten Mal eröffnet der Westfalentag den K+K-Cup in der Halle Münsterland. Sowohl in der Dressur als auch im Springen werden die besten Kreis-Teams gesucht. Prominente Reiter und Züchter stellen zudem ihre besten Nachwuchspferde vor.

Von Henner Henning

Seit 2012 hat der Westfalentag seine Heimat in der Halle Münsterland gefunden. Nachdem die Westfälischen Mannschaftsmeisterschaften der Kreisreiterverbände in Dortmund eher ein Schattendasein gefristet hatten, brachte der innerwestfälische Wechsel einen Aufschwung – und dem K+K-Cup eine Aufwertung.

Zum sechsten Mal beginnt das traditionsreiche Hallenturnier am kommenden Mittwoch mit der Veranstaltung, für die in der Dressur 16 und im Springen 18 Equipen gemeldet haben. Die jeweils fünf besten Teams des Morgens – los geht‘s um 9 Uhr – qualifizieren sich für das Finale am Nachmittag, in dem sich 2016 der KRV Steinfurt (Springen) und der KRV Ennepe-Ruhr-Hagen (Dressur) durchsetzten.

Sind die Sieger ermittelt, wird die Bühne frei für die zukünftigen Protagonisten im Parcours oder im Viereck. Als erster Höhepunkt vor nahezu ausverkauften Rängen stellen 16 Stationen bei der Hengst-Gala etwa 40 große Talente und vielversprechende Vererber vor. Dabei haben sich große Namen angekündigt, so schicken ab 19 Uhr etwa die Hengststationen Tebbel, Holkenbrink Rüscher-Konermann und Bonhomme oder das Nordrhein-Westfälische Landgestüt, das Dressurpferdeleistungszentrum Lodbergen oder das Gestüt Zangersheide aus dem belgischen Lanaken ihre Youngster – darunter Körungssieger sowie Bundeschampionats- und WM-Teilnehmer – an den Albersloher Weg. Präsentiert werden die Hengste auch von den Weltklasse-Reitern Christian Ahlmann , Judy-Ann Melchior, Hubertus Schmidt und Beatrice Buchwald.

Bewegte Bilder gibt es von der Hengst-Gala wie immer beim Internet-Anbieter Clipmyhorse.tv, der ab Mittwoch alle Prüfungen des K+K-Cups überträgt. Aber den Veranstaltern um Turnierchef Oliver Schulze Brüning ist es zudem geglückt, dass von dem Turnier auch im TV live berichtet wird. So zeigt am Samstag von 21 bis 22 Uhr der Sender Sport 1 eine Springprüfung, bei der etwa Felix Haßmann, der an Neujahr in Liverpool abräumte, der Niederländer Gert-Jan Bruggink oder die Siegerin im Großen Preis von Aachen, Katrin Eckermann, starten werden. „Wir haben die Ausschreibung modifiziert und möchten damit Abwechslungsreichtum erzeugen. Dazu passt ein Springen mit einer begrenzten Siegerrunde bestens“, sagt Schulze Brüning.

Der Abend der Züchter beim K+K Cup: Hengst-Gala 2017

Pressemitteilung der ESCON-Marketing GmbH


Foto: © Mark Große Feldhaus

Münster, 05.01.2017 - Das Traditionsturnier des Reiterverbandes Münster e.V. vom 11.-15. Januar 2017 steht zum Jahresauftakt vor der Tür: Der K+K Cup in der Halle Münsterland. Von Mittwoch bis Sonntag stehen Dressur-, Spring- und Fahrprüfungen im Mittelpunkt, natürlich mit regionalen Talenten sowie internationalen Stars. Als erstes Highlight wartet bereits am Mittwochabend, bei dem Züchter- und Sportlerherzen vereint werden: Die großartige HengstGala mit der Crème de la Crème - mit Körungssiegern sowie Bundeschampionats- und Weltmeisterschaftsteilnehmer. Präsentiert werden die Hengste von Christian Ahlmann, Judy-Ann Melchior, Hubertus Schmidt und Beatrice Buchwald persönlich.

Weiterlesen ...